Digitalisierung als Geschenk an die Gesundheitsbranche: Endlich sagt die Regierung es offen

Digitalisierung als Geschenk an die Gesundheitsbranche: Endlich sagt die Regierung es offen

01.12.2023 – Norbert Häring

1. 12. 2023 | Die Bürger haben kein Interesse an elektronischen Patientenakten und auch die Ärzte müssen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen genötigt werden. Wem dient sie also? Aktuelles Zitat von Karl Lauterbach zur Vorstellung der Pharmastrategie der Bundesregierung: “Die Pharmaindustrie braucht Daten”. Der Tagesspiegel titelt dazu: “Lauterbach-Pläne könnten Wirtschaft Milliardeneinnahmen bescheren.”

Karl Lauterbach verbreitete per X (Twitter) einen Presseartikel über ein bevorstehendes vertrauliches Gespräch von Pharmagrößen mit Kanzler, Gesundheits- und Wirtschaftsminister am 30.11. weiter. Darin wird berichtet, dass die Regierung eine Pharmastrategie verkünden wolle, um den Standort Deutschland für die Pharmakonzerne noch attraktiver zu machen, ihnen also noch höhere Gewinne zu ermöglichen. Lauterbachs erste Worte dazu: “Die Pharmaindustrie braucht Daten.”

Dieser erste Satz dürfte seine Prioritäten und die der Gesundheitskonzerne treffend beschreiben. Am deutlichsten drückt das der Tagesspiegel mit seiner Überschrift aus: “Lauterbach-Pläne könnten Wirtschaft Milliardeneinnahmen bescheren”

Im Kern wolle die Regierung den Zugang zu Gesundheitsdaten erleichtern, bürokratische Hürden abbauen und für bessere Forschungsbedingungen sorgen, berichtet das Handelsblatt. Grundlage ist eine Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die am 28.11. vorgestellt wurde. Danach würde es für die Gesundheitsbranche einen gewaltigen (Gewinn-)Schub auslösen, wenn Deutschland bei der Digitalisierung schneller Fortschritte erzielen würde. Das brächte acht Milliarden Euro zusätzliche Bruttowertschöpfung (Löhne und Gewinne) pro Jahr. Dafür müssten allerdings die Datennutzungsmöglichkeiten deutlich über das hinaus verbessert werden, was bisher geplant sei. Mit anderen Worten: Wer sich auf Versicherungen der Politik hinsichtlich Datenschutz und Selbstbestimmungsrecht über eigene Daten verlässt, der ist ganz schön naiv.

Zur Gesundheitswirtschaft werden Pharmabranche, Medizintechnik, Biotech und Digital Health gezählt. Digital Health ist das Feld, auf dem sich Digitalkonzerne wie Google, Apple und Meta mit hohem Einsatz engagieren.

Nach kurzem Nachdenken sollte eigentlich jedem klar sein, dass die schönen Sprüche zur Standortqualität Deutschlands, die man durch das erzwungene Hochladen all unserer Gesundheits- und Krankheitsdaten in die Cloud – also auf Server der US-IT-Konzerne – angeblich verbessern und konkurrenzfähig halten wolle, nur Augenwischerei ist. Man muss ja nicht in Deutschland (oder Europa) ansässig sein, um diese Daten zu bekommen. Man braucht dafür vor allem Datenexpertise und Geld, mit dem man Wissenschaftler an Hochschulen zur Forschungskooperation bewegen kann. denn diese bekommen die Krankheitsdaten am leichtesten.

Wer hat denn das meiste Geld und die größte Datenexpertise? Die Konzerne aus dem Silicon Valley. Sie haben große Ambitionen, den Gesundheitsmarkt aufzumischen. Wie in anderen Bereichen, die sie bereits monopolisiert haben, wollen sich Apple und Co. als Türsteher etablieren, die auf jedem Glied der Wertschöpfungskette die Hand aufhalten. Sie werden in erster Linie profitieren. Die Pharmakonzerne erst in zweiter Linie – und nicht unbedingt die hier forschenden und produzierenden.

Noch hat die Regierung das Ergebnis der vertraulichen Kungelrunde mit den Konzernchefs und ihre Pharmastrategie nicht bekannt gegeben. aber so viel ist schon klar. Wir werden von dieser Regierung zum Narren gehalten und zu auszubeutenden Daten-Ressourcen degradiert.

Mehr

Die Pharmabranche zeigt mit Covid-Kongress in Berlin eindrucksvoll, was man für Geld kaufen kann
15. 11. 2023 | Am 17. und 18.11. findet in Berlin ein von der Pharmabranche ausgerichtetes Symposium statt. Vertreter der Pharmafirmen und von diesen ausgewählte Wissenschaftler erklären den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten, die dafür Fortbildungspunkte von der Ärztekammer bekommen, was man über die Prävention und Therapie von Covid-19 gelernt hat. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina steuert als Kooperationspartnerin ihren guten Namen bei.

„Nackt in der Gesundheitscloud“ – Neues Geld-und-mehr-Video zur Digitalisierung
11. 09. 2023 | Der anonyme Video-Künstler von Geld und mehr hat mit meiner bescheidenen Unterstützung ein neues, 40-minütiges Meisterstück geschaffen, darüber, wie Big Tech, Big Pharma, große Stiftungen, Regierungen und Medien uns glauben machen wollen, die Digitalsierung des Gesundheitswesens sei alternativlos. Daten machten Gesundheitsvorsorge und medizinische Behandlung besser, bequemer und billiger. Wir fragen: Geht es hier wirklich um unsere Gesundheit oder um andere Interessen? Und was kostet es uns, in Form von Geld, Privatsphäre und Selbstbestimmung?

Die EU will unsere Gesundheitsdaten zur Ware machen und uns die Möglichkeiten nehmen, dem zu widersprechen
Hören | 1. 12. 2022 | Mit einem der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannten Verordnungsentwurf zum „europäischen Raum für Gesundheitsdaten“ will die EU-Kommission uns jede Möglichkeit nehmen, der Weitergabe unserer Gesundheits- und Krankheitsdaten für kommerzielle Zwecke zu widersprechen. Wenn diese Verordnung in Kraft tritt, werden sämtliche (Schein-)Debatten um Opt-In und Opt-Out zur elektronischen Patientenakte in Deutschland Makulatur.

Mayo Clinic will mit Google weltweit alle digitalen Gesundheitsakten einsammeln und auswerten
30. 11. 2022 | Die US-Gesundheitsorganisation Mayo Clinic strebt an, die Gesundheitsakten aller Menschen einzusammeln und auszuwerten, in Kooperation mit dem Digitalkonzern Google, der sich seinerseits bereits seit Jahren als Gesundheits-Datenkrake geriert. Ich beschreibe in diesem Beitrag, wie Mayo und Google an unsere Gesundheitsakten kommen können, warum das brandgefährlich für uns und unsere Nachkommen ist, und warum der Nutzen für die Gesundheitspolitik fragwürdig ist.

Digitale Gesundheit: Vom Arztgeheimnis zum Anschluss aller an das „Internet der Körper“
12. 03. 2022 | Die Agenda der Digitalisierung des Gesundheitswesens kommt unscheinbar und technokratisch daher. Doch was danach klingt, als sollten nur Faxe und Karteikästen durch moderne Kommunikations- und Speichertechnologie ersetzt werden, soll uns in eine Zukunft führen, in der Privatunternehmen und Behörden aus ganz Europa auf unsere Gesundheits- und Genomdaten zugreifen können und unsere digitale Patientenakte vielleicht bald der Passierschein für Reisen und Teilnahme am öffentlichen Leben wird. Ein Gastbeitrag von Andreas Heyer.

Digitalisierung als Geschenk an die Gesundheitsbranche: Endlich sagt die Regierung es offen

01.12.2023 – Norbert Häring

1. 12. 2023 | Die Bürger haben kein Interesse an elektronischen Patientenakten und auch die Ärzte müssen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen genötigt werden. Wem dient sie also? Aktuelles Zitat von Karl Lauterbach zur Vorstellung der Pharmastrategie der Bundesregierung: “Die Pharmaindustrie braucht Daten”. Der Tagesspiegel titelt dazu: “Lauterbach-Pläne könnten Wirtschaft Milliardeneinnahmen bescheren.”

Karl Lauterbach verbreitete per X (Twitter) einen Presseartikel über ein bevorstehendes vertrauliches Gespräch von Pharmagrößen mit Kanzler, Gesundheits- und Wirtschaftsminister am 30.11. weiter. Darin wird berichtet, dass die Regierung eine Pharmastrategie verkünden wolle, um den Standort Deutschland für die Pharmakonzerne noch attraktiver zu machen, ihnen also noch höhere Gewinne zu ermöglichen. Lauterbachs erste Worte dazu: “Die Pharmaindustrie braucht Daten.”

Dieser erste Satz dürfte seine Prioritäten und die der Gesundheitskonzerne treffend beschreiben. Am deutlichsten drückt das der Tagesspiegel mit seiner Überschrift aus: “Lauterbach-Pläne könnten Wirtschaft Milliardeneinnahmen bescheren”

Im Kern wolle die Regierung den Zugang zu Gesundheitsdaten erleichtern, bürokratische Hürden abbauen und für bessere Forschungsbedingungen sorgen, berichtet das Handelsblatt. Grundlage ist eine Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die am 28.11. vorgestellt wurde. Danach würde es für die Gesundheitsbranche einen gewaltigen (Gewinn-)Schub auslösen, wenn Deutschland bei der Digitalisierung schneller Fortschritte erzielen würde. Das brächte acht Milliarden Euro zusätzliche Bruttowertschöpfung (Löhne und Gewinne) pro Jahr. Dafür müssten allerdings die Datennutzungsmöglichkeiten deutlich über das hinaus verbessert werden, was bisher geplant sei. Mit anderen Worten: Wer sich auf Versicherungen der Politik hinsichtlich Datenschutz und Selbstbestimmungsrecht über eigene Daten verlässt, der ist ganz schön naiv.

Zur Gesundheitswirtschaft werden Pharmabranche, Medizintechnik, Biotech und Digital Health gezählt. Digital Health ist das Feld, auf dem sich Digitalkonzerne wie Google, Apple und Meta mit hohem Einsatz engagieren.

Nach kurzem Nachdenken sollte eigentlich jedem klar sein, dass die schönen Sprüche zur Standortqualität Deutschlands, die man durch das erzwungene Hochladen all unserer Gesundheits- und Krankheitsdaten in die Cloud – also auf Server der US-IT-Konzerne – angeblich verbessern und konkurrenzfähig halten wolle, nur Augenwischerei ist. Man muss ja nicht in Deutschland (oder Europa) ansässig sein, um diese Daten zu bekommen. Man braucht dafür vor allem Datenexpertise und Geld, mit dem man Wissenschaftler an Hochschulen zur Forschungskooperation bewegen kann. denn diese bekommen die Krankheitsdaten am leichtesten.

Wer hat denn das meiste Geld und die größte Datenexpertise? Die Konzerne aus dem Silicon Valley. Sie haben große Ambitionen, den Gesundheitsmarkt aufzumischen. Wie in anderen Bereichen, die sie bereits monopolisiert haben, wollen sich Apple und Co. als Türsteher etablieren, die auf jedem Glied der Wertschöpfungskette die Hand aufhalten. Sie werden in erster Linie profitieren. Die Pharmakonzerne erst in zweiter Linie – und nicht unbedingt die hier forschenden und produzierenden.

Noch hat die Regierung das Ergebnis der vertraulichen Kungelrunde mit den Konzernchefs und ihre Pharmastrategie nicht bekannt gegeben. aber so viel ist schon klar. Wir werden von dieser Regierung zum Narren gehalten und zu auszubeutenden Daten-Ressourcen degradiert.

Mehr

Die Pharmabranche zeigt mit Covid-Kongress in Berlin eindrucksvoll, was man für Geld kaufen kann
15. 11. 2023 | Am 17. und 18.11. findet in Berlin ein von der Pharmabranche ausgerichtetes Symposium statt. Vertreter der Pharmafirmen und von diesen ausgewählte Wissenschaftler erklären den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten, die dafür Fortbildungspunkte von der Ärztekammer bekommen, was man über die Prävention und Therapie von Covid-19 gelernt hat. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina steuert als Kooperationspartnerin ihren guten Namen bei.

„Nackt in der Gesundheitscloud“ – Neues Geld-und-mehr-Video zur Digitalisierung
11. 09. 2023 | Der anonyme Video-Künstler von Geld und mehr hat mit meiner bescheidenen Unterstützung ein neues, 40-minütiges Meisterstück geschaffen, darüber, wie Big Tech, Big Pharma, große Stiftungen, Regierungen und Medien uns glauben machen wollen, die Digitalsierung des Gesundheitswesens sei alternativlos. Daten machten Gesundheitsvorsorge und medizinische Behandlung besser, bequemer und billiger. Wir fragen: Geht es hier wirklich um unsere Gesundheit oder um andere Interessen? Und was kostet es uns, in Form von Geld, Privatsphäre und Selbstbestimmung?

Die EU will unsere Gesundheitsdaten zur Ware machen und uns die Möglichkeiten nehmen, dem zu widersprechen
Hören | 1. 12. 2022 | Mit einem der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannten Verordnungsentwurf zum „europäischen Raum für Gesundheitsdaten“ will die EU-Kommission uns jede Möglichkeit nehmen, der Weitergabe unserer Gesundheits- und Krankheitsdaten für kommerzielle Zwecke zu widersprechen. Wenn diese Verordnung in Kraft tritt, werden sämtliche (Schein-)Debatten um Opt-In und Opt-Out zur elektronischen Patientenakte in Deutschland Makulatur.

Mayo Clinic will mit Google weltweit alle digitalen Gesundheitsakten einsammeln und auswerten
30. 11. 2022 | Die US-Gesundheitsorganisation Mayo Clinic strebt an, die Gesundheitsakten aller Menschen einzusammeln und auszuwerten, in Kooperation mit dem Digitalkonzern Google, der sich seinerseits bereits seit Jahren als Gesundheits-Datenkrake geriert. Ich beschreibe in diesem Beitrag, wie Mayo und Google an unsere Gesundheitsakten kommen können, warum das brandgefährlich für uns und unsere Nachkommen ist, und warum der Nutzen für die Gesundheitspolitik fragwürdig ist.

Digitale Gesundheit: Vom Arztgeheimnis zum Anschluss aller an das „Internet der Körper“
12. 03. 2022 | Die Agenda der Digitalisierung des Gesundheitswesens kommt unscheinbar und technokratisch daher. Doch was danach klingt, als sollten nur Faxe und Karteikästen durch moderne Kommunikations- und Speichertechnologie ersetzt werden, soll uns in eine Zukunft führen, in der Privatunternehmen und Behörden aus ganz Europa auf unsere Gesundheits- und Genomdaten zugreifen können und unsere digitale Patientenakte vielleicht bald der Passierschein für Reisen und Teilnahme am öffentlichen Leben wird. Ein Gastbeitrag von Andreas Heyer.

Verwandte Beiträge