Ulmer Politprominenz versucht ihre Anmaßung mit neuer Zitatfälschung zu verbergen

Ulmer Politprominenz versucht ihre Anmaßung mit neuer Zitatfälschung zu verbergen

18.02.2024 – Norbert Häring

18. 02. 2024 | Die Politprominenz in Ulm und um Ulm herum, die “Spaziergängern” mit Waffengewalt drohte, inszeniert sich mit einer Petition als Widerstandskämpfer für die Demokratie. Auf meinen Bericht hin haben sie darin eine falsche Behauptung zum rechten Treffen in Potsdam nur halbwegs korrigiert. Die Verfälschung eines Zitats der Geschwister Scholl haben sie durch eine andere Verfälschung verschlimmbessert. Das offenbart die Absicht dahinter. Das echte Zitat würde den Blick auf ihre Anmaßung lenken.

Wie vor enigen Tagen berichtet hatte die Ulmer Politprominenz ein Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt und Demokratie“ gegründet und eine Petition gestartet, die zur Verteidigung unserer Grundrechte aufruft und dafür “das in Artikel 20 des Grundgesetzes garantierte Recht auf Widerstand gegen Feinde der Demokratie” als demokratische Pflicht herbeizieht.

Dabei hatten sie im ersten Satz der Petition (alte Fassung) von angeblich “geplanten Massendeportationen” gesprochen, eine Behauptung, von der sich der Verein Correctiv, der exklusiv über das Treffen berichtet hatte, zu dem Zeitpunkt bereits klar distanziert hatte. Außerdem hatten sie ein Zitat aus einem Flugblatt der Geschwister Scholl verfälscht, indem sie aus “Schutz vor der Willkür verbrecherischer Gewaltstaaten” einen “Schutz … vor Gewalttaten” machten.

Ulm zeigt die Heuchelei des Politestablishments als Widerstandskämpfer für die Grundrechte
11. 02. 2024 | Die Stadt Ulm wurde bekannt dafür, dass sie Demonstranten gegen die weit überzogenen Grundrechtseinschränkungen während der Corona-Zeit Waffengewalt androhte. Nun hat das dafür verantwortliche Ulmer Politestablishment ein Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt und Demokratie“ gegründet und eine Petition gestartet, die sich ausgerechnet auf die Geschwister Scholl beruft. Dabei verfälscht es ein Zitat der Widerstandskämpfer in äußerst vielsagender Weise.

Am 16. Februar, immerhin fünf Tage nach meinem kritischen Bericht, hat man sich offenbar endlich auf eine Korrektur des Petitionstextes geeinigt, der bis dahin noch keine Tausend Mitzeichner gefunden hatte. Geändert wurde der Text auf der Website des Bündnisses, auf Change.org geht das wohl nachträglich nicht.

Zitatfälschung durch andere Fälschung ersetzt

Nun heißt das Zitat der Geschwister Scholl angeblich:

“Im 5. Flugblatt der Weißen Rose heißt es: „Freiheit der Rede, Freiheit des Bekenntnisses, Schutz des einzelnen Bürgers vor verbrecherischer Willkür, das sind die Grundlagen des neuen Europas.“”

Aus “Gewaltstaaten” machen sie einfach “Willkür”. Die wohlmeinende Annahme eines Fehlers, die in der ersten Textversion noch möglich war, entfällt damit. Sie weigern sich, den Staat als (mögliche) Quelle verbrecherischer Gewalt zu nennen, wie die Geschwister Scholl das getan haben. Denn das würde allzu leicht den Blick auf ihre Heuchelei und Anmaßung lenken. Schließlich ist das Widerstandsrecht aus Artikel 20 Grundgesetz als Recht des Bürgers konzipiert, die Gesetze eines übergriffigen, rechteverletzenden Staates zu missachten.

“Ein Angriff auf einen Teil von uns ist ein Angriff auf uns alle. Deshalb sehen wir das in Artikel 20 des Grundgesetzes garantierte Recht auf Widerstand gegen Feinde der Demokratie als unsere Pflicht an.”

Nicht umsonst steht das Widerstandsrecht unter dem Vorbehalt: “wenn andere Abhilfe nicht möglich ist”, weil nämlich die staatlichen Instanzen die Abhilfe schaffen könnten – Polizei und Gerichte – , Komplizen geworden oder entmachtet sind. Nichts davon ist derzeit der Fall, jedenfalls haben sich Polizei und Gerichte nicht auf die Seite “der Rechten” geschlagen. Ein Widerstandsrecht im Sinne von ungesetzlichen Handlungen gibt es daher nicht.

Es ist ohnehin unsinnig, diesen Artikel heranzuziehen um für Demonstrationen und andere rechmäßige Handlungen und Meinungsäußerungen zu werben, wie die Petitenten das tun:

Dafür braucht man kein Widerstandsrecht. Vollends absurd wird es, wenn Träger der öffentlichen Gewalt, wie ein Bürgermeister und Landräte, ein solches Widerstandsrecht für sich reklamieren. Erst recht, wenn diese Amtsträger diese Gewalt selbst in grob übergriffiger Weise ausgeübt haben.

Dessen ist man sich offenkundig bewusst und tut sich deshalb so schwer mit einer unverfälschten Wiedergabe des Geschwister-Scholl-Zitats.

Falschbehauptung durch Falschbehauptung ersetzt

Auch sonst sind diejenigen, die den Petitionstext in Reaktion auf meine Kritik “korrigiert” haben nicht gerade klug und umsichtig zu Werke gegangen.

Denn wo vorher im ersten Satz fälschlich behauptet wurde, die Rechten planten Massendeportationen, ist nun stattdessen von “millionenfacher Ausweisung” die Rede. Doch auch davon dürfte in dem Potsdamer Treffen nach aktuellem Kenntnisstand nicht die Rede gewesen sein.

Und schon im zweiten Absatz der Petition ist noch einmal fälschlich von “Plänen zur Deportation von Menschen mit Migrationshintergrund” die Rede, die angeblich geschmiedet worden seien.

“Wer unsere Demokratie unterwandert, wer Pläne zur Deportation von Menschen mit Migrationshintergrund schmiedet, wer ständig Hass und Hetze gegen Minderheiten sät, der muss mit unserem Widerstand rechnen.”

Das wurde nicht korrigiert. Gut, es wurde in Potsdam offenbar tatsächlich davon gesprochen, ausreiesepflichtige Ausländer tatsächlich auszuweisen, also zu “deportieren”. Das aber ist auch die vielfach erklärte Absicht der Ampelregierung und -koalition und der Union, also der Parteifreunde der Petitenten. Wenn es so gemeint wäre, wäre es eine Täuschung der Leser und Unterzeichner der Petition.

Korrekturempfehlungen

Tut mir leid, liebe Ulmer Politprominenz. Wenn ich geahnt hätte, wie sehr ihr für Korrekturen auf meine Hinweise angewiesen seid, hätte ich den Text ausführlicher und detaillierter kommentiert und konkretere Umformulierungsvorschläge gemacht. Das will ich nun nachholen, damit es diesmal besser klappt. Ich schlage also vor:

  • Im ersten Satz auf jeden Fall “millionenfach” weglassen.
  • Ausweisung auch weglassen, denn das wollen auch Eure Parteifreunde.
  • Beides ersetzen, durch etwas  wie: “Geschockt davon, dass sich Menschen mit rechter Gesinnung, die die Willkommenskultur ablehnen, in einem Hotel getroffen haben, …”
  • Im zweiten Absatz “Deportationen” weglassen. Rest kann bleiben.
  • Nicht auf Widerstandsrecht nach Artikel 20 Grundgesetz berufen.
  • Zitat der Geschwister Scholl in indirekte Rede setzen. Dann darf man in gewissem Rahmen umformulieren (allerdings nicht den Sinn entstellen). Ganz weglassen wäre sicherer.

Dann wird das eine richtig gute Petition. Dann knackt ihr vielleicht auch noch die Marke von 1000 Unterschriften.

Mehr

Nie wieder ist jetzt! – Die richtigen Lehren aus dem Aufstieg der Nazis ziehen
13. 02. 2024 | Ein Motto der Kampagne gegen Rechtsradikalismus und die AfD lautet: „Nie wieder ist jetzt!“ Es soll ausdrücken, dass man Rechtsextreme nicht noch einmal an die Macht kommen lassen will, wie damals die Nazis. Wenn es nach Nancy Faeser geht, soll das mit Gesetzen gegen und privatisierter Zensur von „Hass und Hetze“ gelingen. Und demnächst auch durch Ausforschung der Geldgeber für rechte Anliegen. Doch zahlreiche Repressionsmaßnahmen der Weimarer Republik gegen rechtsextreme Hetze konnten Hitlers Machtergreifung nicht verhindern. Nötig ist anderes.

Correctiv-Geschäftsführerin traf sich vor rechtem Geheimtreffen mit dem Kanzler
13. 02. 2024 | Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Abgeordnetenanfrage hat sich die Geschäftsführerin von Correctiv, Jeanette Gusko, kurz vor dem rechten Treffen im Potsdamer Hotel Adlon zwei Mal mit Vertretern der Bundesregierung getroffen, darunter einmal mit dem Bundeskanzler. Die Berichterstattung von Correctiv im Januar war Auslöser für eine Vielzahl großer Demonstrationen gegen Rechtsradikalismus, die von Vertretern von SPD und anderen Parteien unterstützt und häufig auch organisiert wurden.

Ulm streicht Gewaltandrohung aus Allgemeinverfügung zur FFP2-Maskenpflicht
10. 02. 2022 | Die Stadt Ulm hat eine umstrittene Formulierung in ihrer Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht geändert, über die ich berichtet hatte. Nachdem ein Ulmer gegen die Allgemeinverfügung vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen Beschwerde eingelegt hatte, hat die Stadt die „Androhung unmittelbaren Zwangs“ bis hin zum Waffengebrauch am 10. Februar 2022 aus ihrer Verordnung gestrichen.

RKI gibt Entwarnung bei Intensivbelegung – Corona-Blockparteien wollen Grundrechte weiter einschränken
7. 01. 2022 | Während sich die Lage auf den Intensivstationen weiter entspannt und das RKI in seinem jüngsten Wochenbericht eine fortgesetzte Entspannung voraussagt, ergeht sich die Politik in Aktivismus bei der weiteren Einschränkung der Grundrechte. Man geht einfach wieder zurück zur Inzidenz, dem Indikator, der gerade steigt. Das ist kein Gesundheitsschutz, das ist Unterwerfung der Bevölkerung unter das Scholz-Regime.

Ulms OB Czisch nennt die Unterstellung, seine Gewaltdrohung könnte ernst gemeint sein, „blanker Unsinn, Hass und Hetze“
01.02. 2022 | Eine Leserin hat Ulms OB Gunter Czisch um Stellungnahme zu meiner Aussage gebeten, die Stadt Ulm drohe Menschen ohne FFP2-Maske in der Innenstadt unmittelbaren Zwang bis hin zum Waffengebrauch an. Czisch bezeichnete das als blanken Unsinn. Aber es steht genau so in einer von ihm unterzeichneten Allgemeinverfügung.

Ulmer Politprominenz versucht ihre Anmaßung mit neuer Zitatfälschung zu verbergen

18.02.2024 – Norbert Häring

18. 02. 2024 | Die Politprominenz in Ulm und um Ulm herum, die “Spaziergängern” mit Waffengewalt drohte, inszeniert sich mit einer Petition als Widerstandskämpfer für die Demokratie. Auf meinen Bericht hin haben sie darin eine falsche Behauptung zum rechten Treffen in Potsdam nur halbwegs korrigiert. Die Verfälschung eines Zitats der Geschwister Scholl haben sie durch eine andere Verfälschung verschlimmbessert. Das offenbart die Absicht dahinter. Das echte Zitat würde den Blick auf ihre Anmaßung lenken.

Wie vor enigen Tagen berichtet hatte die Ulmer Politprominenz ein Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt und Demokratie“ gegründet und eine Petition gestartet, die zur Verteidigung unserer Grundrechte aufruft und dafür “das in Artikel 20 des Grundgesetzes garantierte Recht auf Widerstand gegen Feinde der Demokratie” als demokratische Pflicht herbeizieht.

Dabei hatten sie im ersten Satz der Petition (alte Fassung) von angeblich “geplanten Massendeportationen” gesprochen, eine Behauptung, von der sich der Verein Correctiv, der exklusiv über das Treffen berichtet hatte, zu dem Zeitpunkt bereits klar distanziert hatte. Außerdem hatten sie ein Zitat aus einem Flugblatt der Geschwister Scholl verfälscht, indem sie aus “Schutz vor der Willkür verbrecherischer Gewaltstaaten” einen “Schutz … vor Gewalttaten” machten.

Ulm zeigt die Heuchelei des Politestablishments als Widerstandskämpfer für die Grundrechte
11. 02. 2024 | Die Stadt Ulm wurde bekannt dafür, dass sie Demonstranten gegen die weit überzogenen Grundrechtseinschränkungen während der Corona-Zeit Waffengewalt androhte. Nun hat das dafür verantwortliche Ulmer Politestablishment ein Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt und Demokratie“ gegründet und eine Petition gestartet, die sich ausgerechnet auf die Geschwister Scholl beruft. Dabei verfälscht es ein Zitat der Widerstandskämpfer in äußerst vielsagender Weise.

Am 16. Februar, immerhin fünf Tage nach meinem kritischen Bericht, hat man sich offenbar endlich auf eine Korrektur des Petitionstextes geeinigt, der bis dahin noch keine Tausend Mitzeichner gefunden hatte. Geändert wurde der Text auf der Website des Bündnisses, auf Change.org geht das wohl nachträglich nicht.

Zitatfälschung durch andere Fälschung ersetzt

Nun heißt das Zitat der Geschwister Scholl angeblich:

“Im 5. Flugblatt der Weißen Rose heißt es: „Freiheit der Rede, Freiheit des Bekenntnisses, Schutz des einzelnen Bürgers vor verbrecherischer Willkür, das sind die Grundlagen des neuen Europas.“”

Aus “Gewaltstaaten” machen sie einfach “Willkür”. Die wohlmeinende Annahme eines Fehlers, die in der ersten Textversion noch möglich war, entfällt damit. Sie weigern sich, den Staat als (mögliche) Quelle verbrecherischer Gewalt zu nennen, wie die Geschwister Scholl das getan haben. Denn das würde allzu leicht den Blick auf ihre Heuchelei und Anmaßung lenken. Schließlich ist das Widerstandsrecht aus Artikel 20 Grundgesetz als Recht des Bürgers konzipiert, die Gesetze eines übergriffigen, rechteverletzenden Staates zu missachten.

“Ein Angriff auf einen Teil von uns ist ein Angriff auf uns alle. Deshalb sehen wir das in Artikel 20 des Grundgesetzes garantierte Recht auf Widerstand gegen Feinde der Demokratie als unsere Pflicht an.”

Nicht umsonst steht das Widerstandsrecht unter dem Vorbehalt: “wenn andere Abhilfe nicht möglich ist”, weil nämlich die staatlichen Instanzen die Abhilfe schaffen könnten – Polizei und Gerichte – , Komplizen geworden oder entmachtet sind. Nichts davon ist derzeit der Fall, jedenfalls haben sich Polizei und Gerichte nicht auf die Seite “der Rechten” geschlagen. Ein Widerstandsrecht im Sinne von ungesetzlichen Handlungen gibt es daher nicht.

Es ist ohnehin unsinnig, diesen Artikel heranzuziehen um für Demonstrationen und andere rechmäßige Handlungen und Meinungsäußerungen zu werben, wie die Petitenten das tun:

Dafür braucht man kein Widerstandsrecht. Vollends absurd wird es, wenn Träger der öffentlichen Gewalt, wie ein Bürgermeister und Landräte, ein solches Widerstandsrecht für sich reklamieren. Erst recht, wenn diese Amtsträger diese Gewalt selbst in grob übergriffiger Weise ausgeübt haben.

Dessen ist man sich offenkundig bewusst und tut sich deshalb so schwer mit einer unverfälschten Wiedergabe des Geschwister-Scholl-Zitats.

Falschbehauptung durch Falschbehauptung ersetzt

Auch sonst sind diejenigen, die den Petitionstext in Reaktion auf meine Kritik “korrigiert” haben nicht gerade klug und umsichtig zu Werke gegangen.

Denn wo vorher im ersten Satz fälschlich behauptet wurde, die Rechten planten Massendeportationen, ist nun stattdessen von “millionenfacher Ausweisung” die Rede. Doch auch davon dürfte in dem Potsdamer Treffen nach aktuellem Kenntnisstand nicht die Rede gewesen sein.

Und schon im zweiten Absatz der Petition ist noch einmal fälschlich von “Plänen zur Deportation von Menschen mit Migrationshintergrund” die Rede, die angeblich geschmiedet worden seien.

“Wer unsere Demokratie unterwandert, wer Pläne zur Deportation von Menschen mit Migrationshintergrund schmiedet, wer ständig Hass und Hetze gegen Minderheiten sät, der muss mit unserem Widerstand rechnen.”

Das wurde nicht korrigiert. Gut, es wurde in Potsdam offenbar tatsächlich davon gesprochen, ausreiesepflichtige Ausländer tatsächlich auszuweisen, also zu “deportieren”. Das aber ist auch die vielfach erklärte Absicht der Ampelregierung und -koalition und der Union, also der Parteifreunde der Petitenten. Wenn es so gemeint wäre, wäre es eine Täuschung der Leser und Unterzeichner der Petition.

Korrekturempfehlungen

Tut mir leid, liebe Ulmer Politprominenz. Wenn ich geahnt hätte, wie sehr ihr für Korrekturen auf meine Hinweise angewiesen seid, hätte ich den Text ausführlicher und detaillierter kommentiert und konkretere Umformulierungsvorschläge gemacht. Das will ich nun nachholen, damit es diesmal besser klappt. Ich schlage also vor:

  • Im ersten Satz auf jeden Fall “millionenfach” weglassen.
  • Ausweisung auch weglassen, denn das wollen auch Eure Parteifreunde.
  • Beides ersetzen, durch etwas  wie: “Geschockt davon, dass sich Menschen mit rechter Gesinnung, die die Willkommenskultur ablehnen, in einem Hotel getroffen haben, …”
  • Im zweiten Absatz “Deportationen” weglassen. Rest kann bleiben.
  • Nicht auf Widerstandsrecht nach Artikel 20 Grundgesetz berufen.
  • Zitat der Geschwister Scholl in indirekte Rede setzen. Dann darf man in gewissem Rahmen umformulieren (allerdings nicht den Sinn entstellen). Ganz weglassen wäre sicherer.

Dann wird das eine richtig gute Petition. Dann knackt ihr vielleicht auch noch die Marke von 1000 Unterschriften.

Mehr

Nie wieder ist jetzt! – Die richtigen Lehren aus dem Aufstieg der Nazis ziehen
13. 02. 2024 | Ein Motto der Kampagne gegen Rechtsradikalismus und die AfD lautet: „Nie wieder ist jetzt!“ Es soll ausdrücken, dass man Rechtsextreme nicht noch einmal an die Macht kommen lassen will, wie damals die Nazis. Wenn es nach Nancy Faeser geht, soll das mit Gesetzen gegen und privatisierter Zensur von „Hass und Hetze“ gelingen. Und demnächst auch durch Ausforschung der Geldgeber für rechte Anliegen. Doch zahlreiche Repressionsmaßnahmen der Weimarer Republik gegen rechtsextreme Hetze konnten Hitlers Machtergreifung nicht verhindern. Nötig ist anderes.

Correctiv-Geschäftsführerin traf sich vor rechtem Geheimtreffen mit dem Kanzler
13. 02. 2024 | Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Abgeordnetenanfrage hat sich die Geschäftsführerin von Correctiv, Jeanette Gusko, kurz vor dem rechten Treffen im Potsdamer Hotel Adlon zwei Mal mit Vertretern der Bundesregierung getroffen, darunter einmal mit dem Bundeskanzler. Die Berichterstattung von Correctiv im Januar war Auslöser für eine Vielzahl großer Demonstrationen gegen Rechtsradikalismus, die von Vertretern von SPD und anderen Parteien unterstützt und häufig auch organisiert wurden.

Ulm streicht Gewaltandrohung aus Allgemeinverfügung zur FFP2-Maskenpflicht
10. 02. 2022 | Die Stadt Ulm hat eine umstrittene Formulierung in ihrer Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht geändert, über die ich berichtet hatte. Nachdem ein Ulmer gegen die Allgemeinverfügung vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen Beschwerde eingelegt hatte, hat die Stadt die „Androhung unmittelbaren Zwangs“ bis hin zum Waffengebrauch am 10. Februar 2022 aus ihrer Verordnung gestrichen.

RKI gibt Entwarnung bei Intensivbelegung – Corona-Blockparteien wollen Grundrechte weiter einschränken
7. 01. 2022 | Während sich die Lage auf den Intensivstationen weiter entspannt und das RKI in seinem jüngsten Wochenbericht eine fortgesetzte Entspannung voraussagt, ergeht sich die Politik in Aktivismus bei der weiteren Einschränkung der Grundrechte. Man geht einfach wieder zurück zur Inzidenz, dem Indikator, der gerade steigt. Das ist kein Gesundheitsschutz, das ist Unterwerfung der Bevölkerung unter das Scholz-Regime.

Ulms OB Czisch nennt die Unterstellung, seine Gewaltdrohung könnte ernst gemeint sein, „blanker Unsinn, Hass und Hetze“
01.02. 2022 | Eine Leserin hat Ulms OB Gunter Czisch um Stellungnahme zu meiner Aussage gebeten, die Stadt Ulm drohe Menschen ohne FFP2-Maske in der Innenstadt unmittelbaren Zwang bis hin zum Waffengebrauch an. Czisch bezeichnete das als blanken Unsinn. Aber es steht genau so in einer von ihm unterzeichneten Allgemeinverfügung.

Verwandte Beiträge