Von Tätern und Opfern

  • 01. Oktober 2022  – 
  • Rubikon

Von Tätern und Opfern

01.10.2022 – Rubikon

Von Tätern und Opfern

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der Traumaforscher Franz Ruppert, wie in der ohnehin schon traumatisierten Gesellschaft die Psyche der Menschen krisenbedingt weiter verwundet wird und welche Anzeichen dennoch Hoffnung spenden können.

In Krisenzeiten wetteifern Hoffnung und Gefahr miteinander. Während sich also die Lage zuspitzt, beginnen immer mehr Menschen klarer die Missstände zu sehen, die in Zeiten des relativen Wohlstandes im Verborgenen blieben. So treten auch die Täter-Opfer-Dynamiken immer unübersehbarer zu Vorschein und das nicht nur auf der individuellen, sondern auf der globalen Ebene.

Was sich seit zweieinhalb Jahren zuträgt — und auch in verborgenerer Weise zuvor schon —, ist eine Traumakaskade im maximal großen Stile: Täter — die zuvor selbst Opfer waren — traumatisieren ihre Mitmenschen, um ihr eigenes Opfersein nicht spüren zu müssen. Und diese Opfer werden dann ebenfalls zu Tätern. Ein Teufelskreis ist entstanden, der sich immer schneller zu drehen beginnt.

Man kannte diese Dynamik vielleicht aus dem privaten Umfeld, doch nun wird es auf der globalen Bühne sichtbar. Wenige einflussreiche Menschen mit großem monetären, materiellen und medialen Einfluss terrorisieren als Täter über Medien und Politik die Menschheit mit Masken, Spritzzwängen, Massenverarmung und vielen weiteren Bösartigkeiten.

Und gerade darin, dass sich diese Dynamik so offenkundig im globalen Maßstab zeigt, genau darin sieht Traumaforscher Franz Ruppert einen Hoffnungsschimmer. Wäre dies in der „alten Normalität“ vielleicht 2 bis 3 Prozent der Menschen bewusst gewesen, so beziffert er den Anteil der Klarsehenden nun auf etwa 10 bis 20 Prozent.

Auch aus seinen persönlichen Erfahrungen schöpft der Psychologieprofessor Hoffnung, aus einer Welle der Solidarität und Genesungswünschen, die ihm infolge einer schweren Erkrankung entgegenschwappte.


Jens Lehrich im Gespräch mit Franz Ruppert

von Jens Lehrich

Von Tätern und Opfern

01.10.2022 – Rubikon

Von Tätern und Opfern

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der Traumaforscher Franz Ruppert, wie in der ohnehin schon traumatisierten Gesellschaft die Psyche der Menschen krisenbedingt weiter verwundet wird und welche Anzeichen dennoch Hoffnung spenden können.

In Krisenzeiten wetteifern Hoffnung und Gefahr miteinander. Während sich also die Lage zuspitzt, beginnen immer mehr Menschen klarer die Missstände zu sehen, die in Zeiten des relativen Wohlstandes im Verborgenen blieben. So treten auch die Täter-Opfer-Dynamiken immer unübersehbarer zu Vorschein und das nicht nur auf der individuellen, sondern auf der globalen Ebene.

Was sich seit zweieinhalb Jahren zuträgt — und auch in verborgenerer Weise zuvor schon —, ist eine Traumakaskade im maximal großen Stile: Täter — die zuvor selbst Opfer waren — traumatisieren ihre Mitmenschen, um ihr eigenes Opfersein nicht spüren zu müssen. Und diese Opfer werden dann ebenfalls zu Tätern. Ein Teufelskreis ist entstanden, der sich immer schneller zu drehen beginnt.

Man kannte diese Dynamik vielleicht aus dem privaten Umfeld, doch nun wird es auf der globalen Bühne sichtbar. Wenige einflussreiche Menschen mit großem monetären, materiellen und medialen Einfluss terrorisieren als Täter über Medien und Politik die Menschheit mit Masken, Spritzzwängen, Massenverarmung und vielen weiteren Bösartigkeiten.

Und gerade darin, dass sich diese Dynamik so offenkundig im globalen Maßstab zeigt, genau darin sieht Traumaforscher Franz Ruppert einen Hoffnungsschimmer. Wäre dies in der „alten Normalität“ vielleicht 2 bis 3 Prozent der Menschen bewusst gewesen, so beziffert er den Anteil der Klarsehenden nun auf etwa 10 bis 20 Prozent.

Auch aus seinen persönlichen Erfahrungen schöpft der Psychologieprofessor Hoffnung, aus einer Welle der Solidarität und Genesungswünschen, die ihm infolge einer schweren Erkrankung entgegenschwappte.


Jens Lehrich im Gespräch mit Franz Ruppert

von Jens Lehrich


Verwandte Beiträge

Komento Comments